TVU trotz allen Widrigkeiten – Volleyballerinnen mit holprigem Saisonstart

hk Burgdorf.Die Bezirksliga-Damen des TV Uelzen konnten am vergangenen Wochenende mit nur sieben mitgereisten Spielerinnen im ersten Saisonspiel gegen den ebenfalls von Personal-Sorgen geplagten TSV Dorfmark in einem letztlich spannenden Match die Landesliga-Erfahrung für sich zu einem 3:1 nutzen und starten somit gut in die neue Saison.

Von Anfang an ließen sich die Uelzenerinnen von der Trägheit des Gegners aus Dorfmark anstecken und fanden nicht richtig ins Spiel. Aufgrund der fehlenden zweiten Zuspielerin und zwei stark erkälteten Angreiferinnen war es für die Mannschaft von Trainer Hendrik Kantelberg besonders schwer die gewünschte Leistung abrufen zu können. Dementsprechend schlecht verlief der erste Satz für die Heidestädterinnen trotz einer Aufschlagserie von Elena Behrens (14:10). Der TSV konnte die zeitweilige Annahmeschwäche der Uelzenerinnen ausnutzen und sicherte sich mit 25:22 die 1:0 Führung.

Der zweite Satz verlief am Anfang gleich dem Ersten (10:9). Eine Aufschlagserie von Angreiferin Sarah Kantelberg mit zehn harten Bällen in Folge (21:9) brachten die Gäste aus Uelzen weit in Führung. Die Gastgeberinnen machten noch ein paar erfolgreiche Punkte, aber der TVU glich mit 25:15 zum 1:1 Gleichstand aus.

In den Sätzen drei und vier schenkten sich beide Mannschaften nichts und die Partie wurde hochspannend. Die Leistung der Gegner besserte sich kontinuierlich und der TSV setzte mehr und mehr auf seine beste Angreiferin. Die Damen des TVU kämpften um jeden Ball und nutzten die groben Stellungsfehler in der Annahme zum 26:24 und somit zur 2:1 Satzführung. Die im vierten Satz zunehmend bessere TVU-Blockarbeit von Lea Rudolph, Denise Schollmeyer und Laura Szameitat sowie die mangelnde Mittelblock-Sicherung des Gastgebers brachte dem TVU die entscheidenden Punkte zum 25:21 Satzerfolg und somit dem 3:1 Sieg im ersten Saisonspiel.

Für den TVU spielten: Laura Szameitat, Denise Schollmeyer, Henrieke Baucke, Sarah Kantelberg, Lea Rudolph, Melanie Sonnwald und Elena Behrens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *