Holpriger Start für Landesligisten TV Uelzen

Volleyballerinnen erkämpfen zwei Sätze gegen Favoriten

 

hk Uelzen. „Da wäre mehr drin gewesen“ waren sich Trainer und Mannschaft nach ihren ersten beiden Saisonspielen einig. Das Aufsteiger-Team verpasste ein gelungenes Landesliga-Debüt gegen die favorisierten Gäste VfL Westercelle II und SVG Lüneburg II mit jeweils einer 1:3 Niederlage.

Im ersten Spiel agierte der TVU über die ersten beiden Sätze viel zu nervös und verschenkte sehr viele Punkte. Ein Spielaufbau war kaum möglich und wenn ja scheiterte es häufig im Angriff. Die Sätze gingen 11:25 und 6:25 an die Gäste aus Celle.

Eine Umstellung im dritten Satz brachte dann die Wende. Mannschaftsführerin Elena Behrens (Zuspielerin) ersetzte fortan eine der beiden angeschlagenen Mittelblockerinnen und Sandra Lemm übernahm die Ballverteilung für den Kapitän. Die Annahme und Abwehrleistung geführt von Libera Laura Szameitat verbesserte sich zunehmend und ab Satzmitte (12:12) führte der Gastgeber sogar bis zum spannenden Schluss (23:23). Beide Mannschaften konnten ihren ersten Satzball nicht durchsetzen (24:25), doch im zweiten Anlauf klappte es dann. Gianna Holst konnte für den TVU zwei harte Aufschläge platzieren zum 27:25 Satzgewinn (1:2).

Im vierten Satz starteten die Uelzenerinnen auch wieder gut (4:4), knickten aber schnell ein. Wieder schlichen sich immer mehr Eigenfehler und Abstimmungsprobleme ein. Beim Spielstand von 9:19 konnte Trainer Hendrik Kantelberg die Mannschaft noch einmal aufmuntern, die sich bis auf wenige Punkte herankämpfen konnte (20:23). Letztendlich ging der Satz (22:25) und somit das Spiel (1:3) verdient an den VfL.

 

Nach der Pause fand der Gastgeber erneut schlecht ins Spiel. Gegen den Verbandsliga-Absteiger aus Lüneburg, mit einen deutlich besseren Angriff als dem der Celler, konnte der zeitweise schwache Uelzener Block nichts anrichten und die Abwehr um Libera Henrieke Baucke war dementsprechend zwar kämpferisch aber oft nicht von Erfolg gekrönt. Der Satz ging 11:25 an die Gäste. Im folgenden Satz startete der TVU besser. Von Anfang an konnte er sein Spiel aufbauen und bis zur Satzmitte locker mithalten (9:10). Einige gute Aufschläge der Lüneburger brachten die Uelzener Damen aber aus dem Konzept, die von da an einem Rückstand hinterherhinkten bis zum 18:25 Satzende (0:2).

Der dritte Satz begann wie der vorige. Ab Satzmitte (8:9) konnte Kapitän Behrens sechs Aufschläge in Folge ausführen (15:9), ermöglicht durch den stabilisierten Block von Lea Rudolph. Die TVU-Damen zwangen dem Gegner nun ihr Spiel auf und führten komfortabel bis zum Satzende (25:21).

Auch der vierte Satz begann recht gut (7:9). Doch schlichen sich wie so oft zuvor Abstimmungsprobleme und Eigenfehler ein. Die Konzentration ließ immer weiter nach und am Ende hieß es 20:25 und 3:1 für den Gast aus Lüneburg.

 Kommentar: Nach einem deutlich verpatzten Start fanden wir immer besser ins Spiel und mit ein bisschen mehr Routine wären dann vielleicht noch Punkte drin gewesen. Die Mannschaft ist, bis auf den Start, mit ihrer Leistung recht zufrieden. Jetzt wissen wir wo wir stehen und woran wir arbeiten müssen um punkten zu können. Wenn wir das hinbekommen, werden wir im Laufe der Saison mithalten können. Vielleicht läuft es bereits am nächsten Wochenende gegen den TV Vahrendorf besser.

 TVU: Laura Szameitat, Henrieke Baucke, Nadine Rosenke, Gianna Holst, Sandra Lemm, Lea Rudolph, Melanie Sonnwald, Jana Sieg, Theresa Bruns, Elena Behrens, Irina Meisner, Wiebke Schönwälder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *