Damen I vs. Bergen_Knesebeck

TVU Volleyball-Damen mit Heimrecht
TVU I und II in Pestalozzi-Halle

Die Bezirksliga-Mannschaft des TVU hat am Sonnabend Heimrecht gegen SG Bergen-Wietzendorf und VfL Knesebeck. Erstgenannter Gegner wurde im Hinspiel mit 3:2 Sätzen bezwungen, gegen VfL Knesebeck verlor man in 0:3 Sätzen.
SG Bergen-Wietzendorf gehört mit zu den Mannschaften, die evtl. das Relegationsspiel am 18./19.4.09 gegen den Tabellenzweiten der Bezirksklasse, Staffel 6 bestreiten werden. Die Uelzenerinnen wissen um die Bedeutung dieses Aufeinandertreffens. Nur ein Sieg kann in ihrer Lage helfen, dass Relegationsspiel aus eigener Kraft zu vermeiden.
Sollten die Schwarz/Weißen das zweite Heimspiel gegen VfL Knesebeck ebenfalls positiv für sich entscheiden können, verbleiben sie bei dieser Konstellation in der Bezirksliga. Doch Knesebeck hat noch die Möglichkeit in den Meisterschaftskampf einzugreifen. Wenn sich auch die TVUerinnen auf diesen Spieltag gut vorbereitet haben, in diesem Treffen gegen die favorisierten Spielerinnen aus Knesebeck hängen die Trauben sehr hoch.
Alle Spielerinnen des TVU-Kaders stehen zur Verfügung, die Motivation ist vorhanden. Entscheidend dürfte die Tagesform sein.

Werbung für den Volleyballsport
TVU-Mannschaft mit zwei Heimsiegen

TVU-Bezirksliga-Damen schafften in den letzten beiden Heimspielen in hochklassigen Begegnungen mit jeweils 3:1-Siegen gegen die Mannschaften SG Bergen-Wietzendorf und VfL Knesebeck eine 1oo-prozentige Ausbeute von 4:0 Punkten. Damit haben sie aus eigener Kraft den Verbleib in der Bezirksliga mit derzeit 14:16 Punkten geschafft. Mit diesem Ergebnis – 5. Tabellenplatz als Relegations-Aufsteiger in der 1. Saison – sind die TVU-Spielerinnen um Mannschaftsführerin Henrieke Baucke sehr zufrieden.

Noch zufriedener durfte Coach H. Ballach über die Leistung seiner TVU-Mannschaft im 1. Spiel gegen SG Bergen-Wietzendorf sein. Eine Führung im 1. Satz durch konsequente Blockarbeit von Anna Neu und Kim Rudolph und ebenso erfolgreichen Schnellangriffen sorgten für ein 1:0 (25:21) in nur 17 Minuten.
Ganz anders der Verlauf im 2. Satz. Missverständnisse, mangelnde Aufmerksamkeit, schlechte Ballannahme sowie zu wenig Druck in den Angriffen ließen die Gäste in Führung gehen und zum 1:1 ausgleichen (19:25).
Mit der Einwechslung von Gianna Holst und Erinnerung an die Bedeutung dieses Spieles knüpften die Schwarz/Weißen an ihre Leistung im 1. Satz an. Von Beginn des 3. Satzes erspielte sich die Heimmannschaft eine komfortable Führung, schlossen ihn mit Kampfgeist und dem nötigen Druck im Angriff durch die Mittelangreiferinnen Anna Neu und Carolin Schulenburg nach Pässen der Zuspielerinnen Gesine Baucke und Elena Behrens erfolgreich zum Zwischenstand von 2:1 (25:17) ab.
Die Gastgeberinnen konnten ihr Niveau im vierten Satz halten. Beim Spielstand von 18:14 verließ Allrounderin Henrieke Baucke das Spielfeld. Herein kam Sarah Kantelberg, die mit dafür sorgte, dass der TVU seinen Vorsprung hielt und ihn mit 25:21 zum 3:1-Sieg beenden konnte. Damit war das 1. Ziel des Spieltages erreicht.

Um das eventuelle Relegationsspiel zum Verbleib in der Bezirksliga zu vermeiden, mußte im Spiel gegen den VfL Knesebeck, aktueller Liga-Dritter, ein Sieg her. Eine Mannschaftsumstellung durch Hereinnahme von Sandra Lemm als Zuspielerin und Kim Rudolph als Angriffsspielerin sowie Henrieke Baucke brachte trotz guter Leistung noch nicht den gewünschten Erfolg. Die Gäste aus Knesebeck wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und gewannen den 1. Satz 20:25.
Auch im Satz 2 liefen die Uelzener bis zum Zwischenstand von 19:21 einem Rückstand hinterher. Gesine Baucke und Sandra Lemm spielten nun variable Pässe, im Angriff wurden diese durch harte Schläge bzw. Finten erfolgreich verwertet und plötzlich hatte der TVU den ersten Satzball. Dieser brachte nicht den gewünschten Satzgewinn, jedoch gelang dem TVU nach zwei erfolgreichen Blockaktionen von Kim Rudolph der Satzgewinn zum 26:24 und damit zum 1:1 Ausgleich.
Ab dem 3. Satz hatten sich die Gastgeberinnen vollständig auf den Gegner eingestellt und waren im Angriff, der Blockarbeit und Feldabwehr die dominierende Mannschaft. Die Schnellangreiferinnen von Knesebeck bissen sich am Uelzener Block (speziell an Anna Neu) die Zähne aus, während auf der anderen Seite die Angriffe Punkte brachten. Am Ende stand der Satzgewinn mit 25:16 und damit die Führung zum 2:1.
Die Knesebecker erkannten an, dass ihnen der Gastgeber am Netz überlegen war und verlegten sich im 4. Satz auf Angriffsschläge aus dem Rückraum. Ohne Erfolg, denn der TVU war aufmerksam, entschärfte sie und punktete im Gegenangriff. Am Ende stand ein nie gefährdeter Satzgewinn von 25:17 und damit der unerwartete Sieg mit 3:1 Sätzen. Ausschlaggebend für den Sieg war die mannschaftlich geschlossene Leistung der TVUerinnen.
Für den TVU spielten: Gesine Baucke; Henrieke Baucke; Elena Behrens; Gianna Holst; Sarah Kantelberg; Sandra Lemm; Anna Neu; Kim Rudolph; Carolin Schulenburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.